Blaue Türen & Enge Gassen // Erster Eindruck: Cusco, Peru

Angekommen

 Willkommen im „Nabel der Welt“. Das zumindest ist es, was das Wort „Qusqo“ übersetzt bedeutet. Der Begriff entstammt dem Quechua, der meistgesprochenen indigenen Sprache Südamerikas, und ist – ganz offensichtlich – Namensgeber des auf 3.426 Metern Höhe gelegenen Ortes.

// 24.10.2016 | Cusco, Peru

Mit das Erste was uns auffällt ist der ganz besondere Charme, den die Stadt versprüht. Wir sind in Cuscos Künstlerviertel San Blas untergebracht und umgeben von kleinen Shops, Cafés, Kunstgalerien. Kopfsteinpflaster, steile schmale Gassen, Schmuckverkäufer an allen Ecken. Wir mögen die Gegend auf Anhieb. Das Viertel wirkt jung, modern, irgendwie hip und das spiegelt sich auch in der großen Anzahl an Touristen unserer Altersklasse wider.

Cusco scheint vor allem Backpackermagnet zu sein. Anziehend ist die charmante Stadt mitunter aufgrund ihrer Lage, gilt sie doch als perfekter Ausgangspunkt für viele verschiedene Tagesausflüge oder mehrtägige Wanderungen. Viele Sehenswürdigkeiten gibt es rund um die Stadt zu entdecken. Das begehrteste Ausflugsziel ist wahrscheinlich der Machu Picchu. Wohin man auch schaut, werden einem Touren dorthin angeboten. Die vielen anderen Inkaruinen der Umgebung scheinen oftmals fast in Vergessenheit zu geraten, im Schatten des weltberühmten Berges und seiner gleichnamigen Ruinenstadt unterzugehen.

Ständig und von allen Seiten werden wir angesprochen. Die Leute wollen einem von Schlüsselanhängern und Schmuck, über Pullover, Ölgemälden und Massagen bis hin zu Nussmischungen alles verkaufen. Immer wieder trifft man auf Frauen in bunten Gewändern, meist mit mindestens einem Alpaka an ihrer Seite. Gemeinsame Fotos gegen Bezahlung. Wir (also ich) werden schwach. Zweimal sogar, konnten wir beim ersten Zusammentreffen mit einer dieser Damen in traditioneller Tracht schließlich noch nicht ahnen, dass manche von ihnen neben ausgewachsenen Paarhufern auch Jungtiere mit sich führen. Eingepackt in unsere wenige Minuten zuvor erworbenen Plastikcapes und trotzdem ein bisschen nass vom Regen sagen wir (also ich) gleich am ersten Tag „ja“ zu einem solchen Foto. Es ist das erste Alpaka, das wir hier in Cusco sehen. Ich bin ganz außer mir vor Freude und irgendwie auch ziemlich naiv, halte ich das Ganze doch tatsächlich für eine Besonderheit. Der Blick verschlafen, die Busnachtfahrt deutlich sichtbar, das Foto am Ende verwackelt. Mein Herz vor Freude hüpfend. Wir stecken der Peruanerin ein wenig Kleingeld zu. Allem Anschein nach zu wenig, wie wir nicht einmal vierundzwanzig Stunden später bei einem zweiten Foto mit einer anderen Gruppe, dieses Mal mit Alpakababies, feststellen. Nun ergibt auch der Gesichtsausdruck der Frau am Vortag plötzlich Sinn. Die fehlende Verabschiedung ihrerseits.

Wir müssen eine Sekunde zu lange hingesehen haben, als wir so um die Ecke bogen: Die Gruppe wird auf uns aufmerksam und ehe ich mich versehe, drückt mir eine der Frauen ein Babyalpaka vor die Brust. Das Junge, sein Fell unglaublich weich, zappelt ein wenig in meinem Arm. Das kleine Kerlchen tut mir plötzlich schrecklich leid, ich fühle mich schlecht, würde es doch lieber wieder absetzten und dann rede ich mir in einer Art Selbstschutz ein, dass das Geld, das wir zahlen ganz bestimmt wenigstens ihm zugute kommt. Ich habe Gewissensbisse und trotzdem: Mein Herz hüpft auch dieses Mal. Ein seltsames Gefühlswirrwarr.

Was noch auffällt: Die Türen. Die Einwohner Cuscos scheinen eine spezielle Vorliebe für blaue Türen zu haben, passend dazu oft auch die Lackierung von Fensterrahmen und Balkonbrüstung. Was genau es damit auf sich hat oder ob tatsächlich lediglich ästhetisches Empfinden dahintersteckt, versuchen wir noch herauszufinden.



1477537748-picsay

dsc04286-picsay

dsc04303-picsay

dsc04301-picsay

1477604029-picsay

2016-Okt.-27_16-30-06.jpeg

1477536835-picsay

1477535879-picsay.jpg

1477535813-picsay

dsc04296-picsay

DSC04289-picsay.JPG

2016-Okt.-26_21-51-57.jpeg

1477535454-picsay

2016-Okt.-26_21-23-54-picsay.jpeg

lrm_export_20161026_220626-picsay

1477536563-picsay

DSC03094-picsay.JPG

DSC04305-picsay.JPG

dsc03072-picsay

2016-okt-26_21-40-23

1477536045-picsay

Sophie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s