Ein Kindheitstraum – oder: Geduld zahlt sich aus // USA

Auf Achse, Wohnen

 

Als Kind hab ich besonders gerne mit Lego Duplo gespielt. Ich hatte, vielleicht als Drei- oder Vierjährige, eine ziemlich langanhaltende Wohnmobil-Bauphase. Irgendwas muss ich wohl in Kindergarten, Fernsehen oder von Urlaubserzählungen irgendwelcher Nachbarskindern aufgeschnappt haben; Campen waren wir in meiner Kindheit nie und ich wüsste nicht, damals je einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil betreten zu haben.

 

 

Ich war schlichtweg fasziniert und malte mir aus, wie irre praktisch es wohl sei, sein „Zuhause“ einfach mitnehmen zu können, fast genau so wie eine Schnecke. Unbegrenzt Spielzeug in den Sommerurlaub mitnehmen zu können – am Besten das ganze Kinderzimmer – und sich nicht auf ein Kuscheltier und vielleicht drei Malbücher beschränken zu müssen, war mit das Allergroßartigste, was ich mir hätte vorstellen können.

Es war also mein kleiner großer Kindheitstraum mit einem Wohnmobil zu verreisen. Und weil wir eher so die Gattung Hotelfamilie waren und es bei einem Traum bleiben sollte, verwandelte ich mich in meinem kindlichen Spieltrieb eben in eine dieser kleinen Kunststofffiguren. Und baute. Immer und immer wieder. Meine Wohnmobile wurden größer, höher, detaillierter, besser; die Innenausstattung gemütlicher, luxuriöser. Irgendwann konstruierte ich meine Fahrzeuge so, dass man zusätzliche Flächen ausfahren oder -klappen konnte, bevorzugt in die Breite oder als zweite Etage zum Schlafen. Ganze Legoduplogroßfamilien hatten darin Platz.
 
Ich erinnere mich nicht mehr, ob diese Phase langsam abebbte oder schlagartig ein Ende fand, sie war einfach irgendwann vorbei. Und der Wunsch blieb unerfüllt.
Mehr als zwanzig Jahre später soll sich das nun ändern. Und ich bin auch heute noch so aufgeregt, wie ich es wahrscheinlich damals gewesen wäre.
 
Unser Wohnmobil, ihr Name ist „Karotte“, ist zehn Meter lang und hat tatsächlich ein ausfahrbares Seitenteil. Für zwei Nächte kostet sie uns genau zwei Dollar, bis zu zweihundertfünfzig Dollar Spritkosten bekommen wir erstattet – Wir machen eine Mietwagenrückführung nach San Francisco.

Ich werde oben schlafen, in der „zweiten Etage“ quasi. Die kleine Kindergartensophie würde platzen vor Neid.

 

ksrotte3.jpgkarotte 6.jpgkarotte.jpgkarotte5.jpgkarotte2

Sophie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s